Information

Über Lanzarote und mehr

DIE GESCHICHTE LANZAROTES

Lanzarote ist vulkanischen Ursprungs. Die Insel wurde vor über 35.000.000 Jahren von den Kanarischen Hotspots geschaffen. Alfred-Wegener kam im Jahr 1912 und studierte die Insel und zeigte seine Theorie der Kontinentalverschiebungen. Die Insel ist zusammen mit Anderen nach dem Auseinanderbrechen der afrikanischen und der amerikanischen Kontinentalplatte entstanden.

Von 1730 bis 1736 (für 2.053 Tage), wurde die Insel durch eine Reihe von Vulkanausbrüchen getroffen, wodurch 32 neue Vulkane in einer Strecke von 18 km entstanden sind. Der Bürgermeister von Yaiza Don Andrés Lorenzo Curbelo dokumentiert die Eruption im Detail bis 1731. Lava bedeckt ein Viertel der Inselfläche, darunter die fruchtbarsten Böden und elf Dörfer. Hunderte kleinere Vulkane in der Gegend von Montañas del Fuego sind so entstanden.

Ein weiterer Vulkanausbruch erschütterte den Bereich um Tiagua im Jahr 1824, dieser hatte jedoch geringere Ausmaße als die größeren Ausbrüche zuvor.

Die größten Eruptionen ereigneten sich zwischen 1730 und 1736.

Im Jahre 1336 kam ein Schiff von Lissabon unter der Leitung von Lanzarote da Framqua, alias Lancelotto Malocello. In der Nähe von Teguise, im Bereich Montaña de Guanapay wurde später eine Festung gebaut.

Jean de Béthencourt kam im Jahre 1402 auf einer privaten Expedition zu den Kanarischen Inseln und brachte die Sklaverei sowie Rohstoffe auf die Insel. Bethencourt besuchte erst den Süden von Lanzarote, Playas de Papagayo. 1404, kamen die Kastilier mit der Unterstützung des Königs von Kastilien und kämpfte gegen eine Rebellion unter den lokalen Guanchen.